Archiv der Kategorie: Bücher

La Mancha im November #Cervantes

Vor vierhundert Jahren starb Miguel de Cervantes

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Harald Glatz

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Fotos, Geschichte, Kultur, Kunst

Tötet die Ökonomen

Nachdenken über das 20. Jahrhundert

Der grosse Abschied von Tony Judt

Tony Judt („Dem Land geht es schlecht“) eine leidenschaftlicher Historiker und Kommentator des politischen Geschehens hat in einem Gespräch mit Timothy Snyder („Bloodlands“) sein Leben und seine politischen Positionen reflektiert. Das Ergebnis das Buch “ Nachdenken über das 20. Jahrhundert“. Dabei kommt auch Wien und Österreich vor, das er sehr gut kannte. Judt starb wenige Tage nach dem Abschluss des Manuskripts.

Hier einige Zitate:

„Regelmäßig wird auch nachgewiesen, dass extrem ungleiche Einkommensverteilung zu bedrohlichen sozialen Ungleichgewichten führt. Es ist also nicht nur für die Wirtschaft oder für die Arbeitgeber gut, es ist auch für eine Abstraktum namens Kapitalismus gut, seine eigene Logik nicht zu weit zu treiben.“

„Geld macht Dinge messbar. Es vernebelt jede Diskussion über den ethischen Wert oder soziale Zwecke dieser Dinge. Es würde uns nützen, „alle Ökonomen zu töten“  (um Shakespeare zu paraphrasieren). Nur sehr wenige tragen zur Summe unserer sozialen und wissenschaftlichen Kenntnisse bei, viele sorgen mit ihren Vorstellungen, worin soziales Denken besteht für Verwirrung. Die bekannten Ausnahmen können wir entschuldigen.“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ökonomie, Bücher, Gerechtigkeit, Geschichte, Gesellschaft, Verteilung

Mann ohne Eigenschaften bald auch ohne Monopolschutz

Mann ohne Eigenschaften bald auch ohne Monopolschutz | Telepolis.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher

Christopher Hitchens – A Tribute

Vor einem Jahr ist Christopher Hitchens gestorben.

Christopher Hitchens war, Atheist, genialer Zuspitzer, unerbittlicher Kämpfer gegen Mächtigen, legt sich mit Bush, Kissinger, Mutter Theresa und vielen anderen an.

Bush

„George W. Bush is lucky to be governor of Texas. He is unusually incurious, abnormally unintelligent, amazingly inarticulate, fantastically uncultured, extraordinarily uneducated, and apparently quite proud of all these things.“

Kissinger

„A good liar must have a good memory. Kissinger is a stupendous liar with a remarkable memory.“

Mutter Theresa

„MT  was not a friend of the poor. She was a friend of poverty. She said that suffering was a gift from God. She spent her life opposing the only known cure for poverty, which is the empowerment of women and the emancipation of them from a livestock version of compulsory reproduction.“

Lesenswert seine Memoiren: „The Hitch, Geständnisse eines Unbeugsamen“, München 2010

Das beste Video: Christopher Hitchens‘ Favorite Whiskey

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher

Eric Hobsbawn – der letzte romantische Kommunist

Eric Hobsbawn und Tony Judt

Er war einer der einflussreichsten und besten Historiker seiner Zeit. Seine Werke sind mit Genuss zu lesen. Tony Judt nennt ihn in seinem Buch „Das vergessene 20. Jahrhundert, Die Rückkehr des politischen Intellektuellen“ den „letzten romantischen Kommunisten“.

Hobsbawn und Judt waren Freunde. Hobsbawn beschreibt ihr Verhältnis in seinen Erinnerungen anlässlich des Todes von Tony Judt 2012 im „London Review of Books“.

My relations with Tony Judt date back a long time but they were curiously contradictory. We were friends, though not intimate ones, and while both of us were politically committed historians, and both preferred wearing informal gear as historians rather than regimental uniform, we marched to different drummers. Nevertheless our intellectual interests had something in common. (….. ) We got on well in personal terms – but then Tony was easy to like, and generous. He thought very well of my own work and said so in his last book. At the same time he launched one of the most implacable attacks on me in a passage which has become widely quoted, especially by the ultras of the right-wing American press.

Bei aller Sympathie für Hobsbawn, Tony Judt sieht die Rolle Hobsbawns auch kritisch, wie Hobsbawn auch selbst feststellte.

Hier einige Passagen aus dem Buch:

Der Historiker:

Sein Ruhm ist verdient. Er weiss einfach mehr als andere Historiker und kann besser schreiben. Er theoretisiert nicht und verliert sich nicht in narzisstischer Rhetorik wie einige seiner jüngeren britischen Kollegen. Seine Sprache ist meisterhaft klar. Er schreibt lesbare Geschichtswerke für intelligente Leser.


 Über seine Jugend in Deutschland:

Hobsbawm trat als Gymnasiast dem Sozialistischen Schülerbund (einer Unterorganisation der KPD) bei. Hautnah bekam er die selbstmörderische Strategie mit, die Stalin den deutschen Kommunisten auferlegte – sie mussten die Sozialdemokraten bekämpfen, nicht die Nazis.“

England:



“Aufgrund seiner politischen Einstellung verlief Hobsbawms akademische Karriere nach dem Krieg nicht ganz so schnell. Ohne seine KP-Mitgliedschaft wäre er wahrscheinlich schon in jungen Jahren auf renommierte Lehrstühle berufen worden. Mit jedem neuen Buch – von «Sozialrebellen» bis «Die Blütezeit des Kapitals», von «Industrie und Empire» bis «Das imperiale Zeitalter» – wuchs sein Ansehen.“

KP Mitgliedschaft

Hobsbawm war nicht nur Kommunist, er blieb es sechzig Jahre lang. Die Mitgliedschaft in der winzigen KP Grossbritanniens liess er erst ruhen, nachdem das Projekt, für das sie stand, endgültig von der Geschichte begraben worden war.


 
 
Hobsbawm ist entschieden ein Mann der Ordnung, ein «konservativer Kommunist», wie er selbst es nennt. Kommunistische Intellektuelle waren keine «kulturellen Dissidenten», und seine Verachtung für individualistische Linke hat eine lange leninistische Tradition. Wenn die Linke dieses Selbstbewusstsein wiedererlangen will, müssen wir aufhören, uns beruhigende Geschichten über die Vergangenheit zu erzählen. Die Werte und Institutionen, die für die Linke so wichtig waren (Gleichheit vor dem Gesetz, staatliche Dienstleistungen) und die heutzutage auf der Abschussliste stehen, haben nichts mit Kommunismus zu tun. 70 Jahre real existierender Sozialismus haben nichts zu der Summe menschlichen Wohlergehens beigetragen. Nichts.

Vielleicht ist Hobsbawm das klar. Vielleicht gilt auch für ihn, was er über James Klugmann schreibt, den Historiker der britischen KP: «Er wusste, was richtig war, scheute jedoch davor zurück, es öffentlich zu sagen.» „



Harald Glatz

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Gerechtigkeit

What Krugman & Stiglitz Can Tell Us

Zwei Nobelpreisträger als politisches Gewissen der USA

This is the central message of Krugman and Stiglitz: we have a choice. Politics got us into our economic mess, and only a revitalized politics can get us out of it.

What Krugman & Stiglitz Can Tell Us by Jacob Hacker and Paul Pierson | The New York Review of Books.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Gerechtigkeit

Buchtipps

Hier eine Auswahl an Büchern, die ich in den letzten Monaten gelesen habe und die ich empfehlen kann:

Joseph Stiglitz, The Price of Inequality

John Keegan, Der zweite Weltkrieg

Dirk von Gehlen, Mashup, Lob der Kopie

Robert Misik, Halbe Freiheit

Christopher Hitchens, Thomas Paine, Die Rechte des Menschen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher