Immobilienmakler: Bei der Höhe der Provisionen ist ist Österreich europäische Spitze

https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/IW-Trends/PDF/2019/IW-Trends_2019-01-01_Bestellerprinzip_Immobilienvermittlung.pdf

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (wie der Name sagt: wirtschaftsnahe) hat die Maklerprovisionen in Europa vergleichen. Am höchsten sind sie in Österreich, Deutschland und in Polen. Und vor allem: und diesen Ländern zahlen die Käufer die Hälfte.

Das Institut schlägt daher vor, dass nur der Verkäufer die Provision zu zahlen hat (Bestellerprinzip). Die Deutsche Justizministerin hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorgelegt. In den Ländern, wo dies der Fall ist sind die Provisionen signifikant niedriger, oft nur bei zwei Prozent.

Auch in Österreich fordern seit Jahren der Pensionistenverband und Arbeiterkammer, dass beim Kauf und bei Vermietung von Wohnungen die Provisionen vom Verkäufer bzw vom Vermieter zu tagen sind.

Und die Regierung schweigt. Was gerade bei der ÖVP verwunderlich ist, tritt sie doch für den Eigentumserwerb ein. Bei der FPÖ ist es nicht verwunderlich, ist sie doch traditionell eine Maklerpartei.