Niemand redet von den Managerpensionen #imzentrum

Die Managerpensionen

Pensions- und Abfertigungszahlungen von einer individuellen Offenlegung in Österreich ausgenommen. Es fehlt an Transparenz.

Anhand einiger Geschäftsberichte bekommt man jedoch eine Idee um welche Dimensionen es sich handelt.

Bei Andritz wurde im Jahr 2012 eine Pensionsrückstellung von 5.261 Tsd. Euro für frühere Vorstandsmitglieder und deren Angehörige ausgewiesen. Die laufenden Aufwendungen betrugen im Jahr 2012 1.201 Tsd. Euro.

 2013/14 verfügen 85% der 20 untersuchten ATX-Unternehmen über eine Pensionsregelung. Dazu zählen: Andritz, CA Immo, Erste Bank, Flughafen Wien, Immofinanz, Lenzing, Mayr-Melnhof,OMV, Österreichische Post, RBI, RHI, Telekom Austria, Uniqa, Verbund, Vienna Insurance Group, Voestalpine

Quelle: Arbeiterkammer und Arbeiterkammer

Da redet aber dann niemand von Reformstau

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Demographie, Pensionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.