Troika: Kritik an Privatisierungen #Troika

Immer wieder bricht die Debatte über die Ineffizienz des Staates auf und der Ruf nach Privatisierung und   Kooperationen zwischen Staat und Privaten Unternehmen ( PPP – Public-Private-Partnership) wird laut.

Inzwischen ist etwas Nüchternheit eingekehrt. Selbst die Troika, also die EU-Kommisssion, die EZB und der Währungsfonds sehen die segensreichen Wirkungen von PPP-Projekten nicht mehr so euphorisch, wie David Hall gefunden hat. Ganz im Gegenteil. In Portugal und in Zypern raten sie den Regierungen diese neu zu verhandeln und keinesfalls neue abzuschließen. Zu teuer,  zu ineffizient. Eben. David Hall beschäftige sich seit Jahren mit den verhängnisvollen Auswirkungen von Privatisierung und Deregulierung.

Portugal

 

Bildschirmfoto 2015-01-14 um 13.26.49

Zypern

Bildschirmfoto 2015-01-14 um 13.28.19

 

Quelle: David Hall, Öffentlich-Private Partnerschaften – die Lehren aus internationaler Erfahrung, S. 48 und 49

in: Oliver Prausmüller/Alice Wagner (Hrsg.), Reclaim Public Services, Bilanz und Alternativen zur neoliberalen Privatisierungspolitik, Hamburg 2014

 

 

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Ökonomie, Privatisierung

Eine Antwort zu “Troika: Kritik an Privatisierungen #Troika

  1. Pingback: Griechenland: Privatisierung ja oder nein? | glatzonline: politik, wirtschaft, kultur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s