Monatsarchiv: Dezember 2013

Die rote Sonne geht auf

20131216-224238.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

16. Dezember 2013 · 11:42 pm

Weihnachten bei Osbournes

20131216-191340.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

16. Dezember 2013 · 8:10 pm

Christopher Hitchens Favorite Whisky

Vor drei Jahren ist Christopher Hitchens gestorben.

Christopher Hitchens war, Atheist, genialer Zuspitzer, unerbittlicher Kämpfer gegen die Mächtigen, legt sich mit Bush, Kissinger, Mutter Theresa und vielen anderen an.

Bush

“George W. Bush is lucky to be governor of Texas. He is unusually incurious, abnormally unintelligent, amazingly inarticulate, fantastically uncultured, extraordinarily uneducated, and apparently quite proud of all these things.”

Kissinger

“A good liar must have a good memory. Kissinger is a stupendous liar with a remarkable memory.”

Mutter Theresa

“MT  was not a friend of the poor. She was a friend of poverty. She said that suffering was a gift from God. She spent her life opposing the only known cure for poverty, which is the empowerment of women and the emancipation of them from a livestock version of compulsory reproduction.”

Lesenswert seine Memoiren: “The Hitch, Geständnisse eines Unbeugsamen”, München 2010

Das beste Video: Christopher Hitchens’ Favorite Whiskey

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Kultur, Politik

Bankgeheimnis für USA aufgegeben

Wen eigentlich schützt die Gerade-Noch-Finanzministerin?

Kurt Bayer setzt sich in seinem Blog mit den seltsamen Aktivitäten Österreichs im Zusammenhang mit dem Bankgeheimnis auseinander.

„Oesterreich hat sich him ECOFIN am 10.12. wieder einmal gemeinsam mit Luxemburg der Ausweitung der Zinsrichtlinie, die Einstimmigkeit erfordert, verweigert. Gleichzeitig hat es nunmehr mit den USA das FATCA-Abkommen abgeschlossen, mit dem es sein Bankgeheimnis fuer US-Amerikaner sang- und klanglos aufgibt. Die in der EU gueltige Meistbeguenstigung kann dazu fuehren, dass Oesterreich dafuer von der EU-Kommission zu Recht bei Europaeischen Gerichshof verklagt wird, da es den USA gewaehrt Datenaustausch, was es seinen EZ-Partnern verweigert. Die Finanzministerin war bei diesem Treffen nicht anwesend. Es wird interessant sein, zu sehen, wie der Bundeskanzler dazu stimmen wird beim naechsten europaeischen Rat: erinnern wir uns an den letzten Mai, als die Finanzministerin gegen, der Kanzler fuer die Teilnahme Oesterriechs am automatischen Informationsaustausch gestimmt haben. Oesterreich bietet – wieder einmal – ein Bild der Uneinigkeit in einer Sache, die wichtige europaeische Solidaritaet einfordert, und einen kleinen Beitrag dazu leisten soll, international Steuerflucht hintanzuhalten. Wen eigentlich schuetzt die Finanzministerin? Warum sind ihr auslaendische Steuerhinterzieher und –fluechtlinge wichtiger als der oesterreichische Rechtsstaat?“

USA und GB agieren, die EU ueberlegt weiter! | Kurt Bayers Commentary.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ökonomie, Banken, Datenschutz, Politik

Die rote Sonne geht auf

Wien im Dezember

IMG_5795

Foto: Harald Glatz

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fotos

Im Salon Erich

Erich braucht dringend einen Haarschnitt

IMG_5784_Snapseed

 

Foto: Harald Glatz

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fotos

Pensionen über die niemand spricht: Managerpensionen

Nicht zuletzt Vertreter der Industriellenvereinigung   überschlagen sich in jüngster Zeit mit Vorschlägen, was im Pensionssystem alles eingespart werden könnte. Grund genug einmal zu schauen, wie es bei den Industriemanagern aussieht. Sie alle haben, wie sich zeigt und wie zu vermuten ist, Pensionszusagen, die das Vorstellungsvermögen von ASVG-Pensionisten ziemlich überfordern dürften.

Beginne wir einmal mit Deutschland.

Eine Studie der Hans-Böcklerstiftung kommt zum Ergebnis, dass ein DAX 30-Unternehmen im Durchschnittlich 7,4 Millionen Euro  2012  an die früheren Mitglieder seines Vorstandes als Altersversorgung gezahlt.

Damit gaben die Konzerne für die Altersversorgung ihrer Ex-Vorstände im Schnitt noch einmal mehr als ein Drittel der Summe aus, die sie den aktiven Vorstandsmitgliedern an Vergütung zahlten. Zusätzlich flossen je Unternehmen durchschnittlich 2,9 Millionen Euro in die Rückstellungen für das künftige Ruhegeld der heute aktiven Spitzenmanager. Pro Person entspricht dies um die 450.000 Euro und damit etwa 54 Prozent ihrer aktuellen Festbezüge. Die Pensionsrückstellungen allein für die früheren Vorstände summierten sich in den 30 DAX-Konzernen auf 2,8 Milliarden Euro.“

 

Österreich:

Die Arbeiterkammer hat die Vorstandsbezüge von ATX Unternehmen analysiert.Allerdings sind Pensions- und Abfertigungszahlungen von einer individuellen Offenlegung in Österreich ausgenommen. Es fehlt an Transparenz.

 „Insbesondere Pensions- verpflichtungen haben im vergangenen Jahr- zehnt mehr an Gewicht gewonnen und kön nen inzwischen hohe Bestandteile der Vergütung ausmachen, wie zwei Beispiele aus aktuellen Geschäftsberichten zeigen:

Die Bezüge der aktiven Vorstandsmitglieder der EVN betrugen im Geschäftsjahr 2011/12 insgesamt 1.431,4 Tsd. Euro. Darüber hinaus bestehen für die derzeitigen Vorstandsmitglieder Pensionsverpflichtungen in Höhe von 11.106,1 Tsd. Euro.

Bei Andritz wurde im Jahr 2012 eine Pensionsrückstellung von 5.261 Tsd. Euro für frühere Vorstandsmitglieder und deren Angehörige ausgewiesen. Die laufenden Aufwendungen betrugen im Jahr 2012 1.201 Tsd. Euro.

Die überwiegende Mehrheit von 85% der Unternehmen sieht Zusatzpensionen für den Vorstand vor, die in den meisten Fällen als Pensionskassen- modelle gestaltet sind. Dazu zählen: AMAG, Andritz, CA Immo, Erste Bank, EVN, Immofinanz, Lenzing, Mayr- Melnhof, OMV, Österreichische Post, RBI, RHI, Telekom Austria, Verbund, Vienna Insurance Group, Voestalpine und Wienerberger.

Keine Pensionsregelungen für den Vorstand finden sich bei Conwert, Schoeller-Bleckmann und Zumtobel.

Bei vier Unternehmen ( CA Immo, Immofinanz, Österreichische Post, Tele- kom Austria) fließen 10% bis 20% des Fixgehalts der Vorstände als jährlicher Beitrag in die Pensionskasse.

Die beiden Unternehmen Voestalpine und Vienna Insurance gewähren ihren Vorständen als Leistungszusage max. 40% des Fixgehalts.

Die Voraussetzungen für die Gewäh- rung der Pensionen sind meist nicht offengelegt. Bei der OMV besteht beim Vorstandsvorsitzenden lediglich die Voraussetzung einer Funktionsperiode von zumindest fünf Jahre und erlischt im Falle eines Rücktritts. Antrittsalter ist in diesem Fall das gesetzliche Pensionsalter.“

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ökonomie, Gerechtigkeit, Pensionen