Immer Ärger mit Prognosen – die Budgetlücke schrumpft

Die Wiener Zeitung zur aktuellen Budgetdebatte:

„Die OECD rechnet (..)  in Deutschland für 2014 mit 1,7 Prozent Wachstum und für 2015 mit 2 Prozent. Österreich dürfte 2015 gar bei 2,2 Prozent liegen.Diese Wachstumsprognosen verändern in den Modellrechnungen sowohl Budgetsaldo als auch Arbeitslosigkeit. Die OECD rechnet laut aktueller Berechnung für 2014 mit einem Defizit von 1,9 Prozent des BIP und für 2015 mit 1,2 Prozent Defizit. Das klingt mehr nach einer Braut, die sich schmückt, denn nach einer geschminkten Leiche.Die Zahlen decken sich weitgehend mit denen der EU. Die Parteien im Nationalrat werden davon wenig zum Besten geben, damit rechnen parlamentarische Mitarbeiter in den Fraktionen, denn die Opposition müsste dann einräumen, dass Österreich kein Sanierungsfall ist. „

Immer Ärger mit Prognosen – Anfang Dezember wird auch die Nationalbank die Wachstumsprognose erhöhen – die Budgetlücke schrumpft – Wiener Zeitung Online.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ökonomie, Politik

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s