Simplicity II: Finanzmarktregulierung oder: Wenn Weniger Mehr ist

Der Hund, das Frisbee und Finanzmarktregulierung oder: Wenn Weniger Mehr ist

Kurt Bayer (in seinem empfehlenswerten Blog) zitiert den Direktor für Finanzmarktstabilität der Bank of England  Andrew Haldane. Dieser plädiert für Aufsichtsregeln, die auf Einfachheit basieren, nicht auf Komplexität. Haldane hat sich übrigens 2009 Gedanken über die Gemeinsamkeiten (z.B. Fragilität) zwischen Finanzsystem und Ökosystemen gemacht (hier).

Bayer: „Der neoliberale, technokratische Glaube an die Beherrschbarkeit von Unsicherheiten führt in die Irre. Einfachheit mit Flexibilität kann bessere Regeln generieren, benötigt jedoch Vorsicht, Umsicht und Erfahrung des Aufsehers, Gespräche mit allen möglichen Stakeholdern, Fingerspitzengefühl, und vieles andere mehr. (….) Lassen wir einige dieser Unsicherheiten in den Finanzmärkten gar nicht erst entstehen, verbieten wir die besondere Komplexität verursachenden Instrumente und finden wir pragmatische Lösungen für die verbleibenden.“

Der Hund, das Frisbee und Finanzmarktregulierung oder: Wenn Weniger Mehr ist | Kurt Bayer’s Commentary.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ökonomie, Banken

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s