Der Preis der Ungleichheit

Das neue Buch von Joseph Stiglitz

The Price of Inequality

Joseph Stiglitz ist neben Paul Krugman, DeLong und James Galbraith einer der prominentesten Kritiker der vergangenen aber auch der aktuellen Wirtschaftspolitik der USA und des globalen Wirtschaftssystems. In seinem neuesten Buch beschreibt der die wachsende Ungleichheit in den USA und deren negativen Auswirkungen.

Hatten noch vor dreissig Jahren die Top 1% der US-Einkommensbezieher 12 Prozent des gesamten verfügbaren Einkommens bekommen, so bekommen diese heute 65 Prozent. Und was Stiglitz besonders weh tut: diese Ungleichheit wird weiter vererbt, die Mittelklasse wird ausgehöhlt.

Stattdessen werden in den USA unglaubliche Summen für Gefängnisse ausgegeben

Die Ursachen dieser Entwicklung sieht Stiglitz in der falschen Politik der letzen Jahrzehnte:

  • Die Märkte wurden dereguliert und wurden immer intransparenter, zum Nutzen der Unternehmen und zum Schaden der Konsumenten.
  • Die Manager konnten sich einer immer grösser werdenden Anteil am Kuchen sicherstellen.
  • Die rechtlichen Rahmenbedingungen entwickelten sich falsch („almost every law has distributive consequences“).Genant wird unter anderem die „Reform“ des Insovenzrechtes, das für Banken keinen Anreiz schuf, um die Kreditwürdigkeit der Kreditnehmer ordentlich zu prüfen.
  • Die weitgehende Zerschlagung der Gewerkschaften. 2010 waren nur mehr11,9 Prozent der Arbeitnehmer in Gewerkschaften organisiert, 1980 waren es noch 20,1 Prozent.
  • Eine Steuerpolitik, die die Reichen bevorzugt: der Grenzsteuersatz wurde von 70 Prozent (unter Carter) auf 28 Prozent unter Reagan herabgesetzt, ging dann unter Clinton auf 39,6 Prozent und sank unter Bush wieder auf 35 Prozent ( Reagan hattte versprochen, dass die Staatseinnahmen steigen werden, gestiegen ist das Defizit).
  • Eine verfehlte Privatisierungspolitik: Enron manipulierte den Californischen Elektrizitätsmarkt und verdiente Millionen. Stromknappheit war die Folge. Sobald wieder stärker reguliert wurde, hörten die Knappheiten auf.

Stiglitz Schlussfolgerungen

A more efficient economy and fairer society will also come from making markets work like markets – more competitive, less exploitive – and tempering their excesses. The rules of the game matter not just for the efficiency of the economic system but also for distribution. The wrong rules lead to a less efficient economy and more divided society“

Harald Glatz

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.