Die faulen Griechen

Über Vorurteile

Wir können nicht eine Währung haben und der eine kriegt ganz viel Urlaub und der andere ganz wenig“, so zitiert der Tagesspiegel die deutsche Bundeskanzlerin (19.5.2011). Ein aktueller Vergleich der Arbeitszeit in den Staaten der EU zeigt, dass die Sache nicht so einfach ist.

Arbeitnehmer in Deutschland haben 40 Tage im Jahr frei ( Urlaub, Feiertage), in Griechenland 33. Die European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions analysiert die wöchentlichen und jährlichen Arbeitszeiten der EU Mitgliedsstaaten.

Das Ergebnis: am wenigsten arbeiten die Franzosen (1580 Stunden pro Jahr) vor den Dänen und Deutschland (1658 Studen). Dann kommt Italien, Schweden, Finland, UK, die Niederlande, mit einigem Abstand Österreich (1746 Stunden pro Jahr). Die Griechen arbeiten 1816 Stunden im Jahr, die meisten neuen Mitgliedstaaten noch mehr.

Hauptursache für geringeren Arbeitsstunden sind die längeren Urlaube und mehr Feiertage.

Zu einem ähnlichen Ranking, wenn auch mit anderen Zahlen kommt die OECD. Ohne jetzt grössere theoretische Überlegungen anzustellen zeigten die Zahlen doch klar, dass weniger entwickeltere Staaten mehr arbeiten und und in Staaten mit höherer Produktivität diese Produktivitätsfortschritte (teilweise) in Zeit gutgeschrieben werden.

Harald Glatz

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gerechtigkeit

Eine Antwort zu “Die faulen Griechen

  1. Pingback: Die faulen Griechen II | glatzonline