ÖGB und AK: Alternativen zur Spardiskussion

Sie haben uns die Sprache genommen. Ging es vor einem Jahr noch um „mehr Gerechtigkeit“ angesichts der zunehmenden Ungleichheit in Europa und in Österreich, so geht es nun, wenn man den konservativen Politikern und den meisten Medien glauben darf nur mehr um sparen, sparen, sparen.

Nun haben ÖGB und AK ein  Gegenmodell entworfen , das auch auf die Einnahmeseite schaut. Nicht einzusehen ist, dass gerade in für den Grossteil der Bevölkerung zu erwartenden wirtschaftlich schweren Zeiten der Gerechtigkeitsgedanke verloren geht. Nicht wir haben nämlich  über unsere Verhältnisse gelebt, sondern die Finanzindustrie. In den meisten europäischen Staaten hat sich seit 2000 die Staatsverschuldung ( in Relation zum BIP) reduziert. Erst die Krise 2008/09 hat das Dilemma hervorgerufen.

Was wollen ÖGB und  AK?

Bekämpfung der Steuerhinterziehung, Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer erhöhen, keine Steuerprivilegien der Privatstiftungen, Körperschaftssteuerlückenschluss, Nichtabsetzbarkeit von Managergehältern. Grundsteuer neu, Erbschafts- und Schenkungssteuer, Vermögenssteuer. Einsparungen bei Wirtschaftsförderung, Pensionssystem ( Bad Ischler Dialog) etc.

Zahlen und Fakten dazu.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gerechtigkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s